Nordson

Nordson

Wachstumsstarker Dividendenkönig

Wer sein Geld langfristig erfolgreich anlegen möchte, muss sich eine passende Strategie zurechtlegen. Glücklicherweise ist die Börse so breit gefächert, dass es für jeden Anlegertypen eine passende Strategie gibt. Und selbst wenn man sich entscheidet, in Dividendenaktien zu investieren, gibt es hierzu immer noch viele verschiedene Strategien. Der eine Anleger ist eher sicherheitsorientiert und investiert nur in solide Bluechips und Dividendenkönige, ein anderer setzt eher auf aussichtsreiche Wachstumswerte. In meinem eBook “Der Depotplaner” gehe ich übrigens auf verschiedene Strategien ein und stelle mögliche Musterdepots vor.

Werfen wir nun aber einen Blick auf einen soliden Dividendenkönig, der neben seiner langen Ausschüttungshistorie nach wie vor ein beeindruckendes Wachstum vorzuweisen hat. Die Nordson Corporation ist führender Hersteller von Präzisions-Dosiergeräten, die in vielen verschiedenen Branchen zum Einsatz kommen.

Melde dich für unseren kostenlosen Newsletter an:

Die Entstehung und das Geschäftsmodell der Nordson Corp.:

Im Jahr 1872 machte sich die schwedische Familie Nord auf den Weg nach Amerika. In New York angekommen, entschieden sie schnell weiter ins Landesinnere, genauer gesagt nach Ohio zu ziehen. Dort kaufte Otto, der inzwischen heiratete, ein 30 Hektar großes Ackerland, um seine Familie mit der Landwirtschaft zu ernähren. Am 30. Januar 1884 erblickte Walter Godfrey Nord das Licht der Welt. Von klein an musste er auf der elterlichen Farm aushelfen. Oft beobachtete er, wie sich sein Vater bei der harten Arbeit plagte. Umso interessanter fand er es, als ihm nach und nach verschiedene Maschinen das Leben leichter machten. Er war neugierig und begann an den Gerätschaften herumzutüfteln. Wie funktionierten diese Geräte und wie konnte man sie verbessern und effizienter machen? Als junger Erwachsener besuchte Walter deshalb die Western Reserve University, um dort Maschinenbau zu studieren. Anschließend zog er nach Youngstown, um eine Stelle als Maschinenbauingenieur anzutreten. Dort arbeitete er sich innerhalb weniger Jahre zum Mechanikermeister hoch. Mit seiner frisch gegründeten Familie zog er im Jahr 1914 nach Amherst, um dort bei der Stone Company zu arbeiten.

5 Jahre zuvor gründete sich ebenfalls in Amherst die U.S. Automatic Company, die kostengünstige Schraubenmaschinenteile für die aufstrebende Automobilindustrie herstellte. Für knapp 20 Jahre lief das Geschäft problemlos, bis man im Jahr 1929 Insolvenz anmelden musste. Zur Zeit der Weltwirtschaftskrise war das leider keine Seltenheit. Walter Nord, der in den vergangenen Jahren etwas Geld ansparte, übernahm die Kontrolle der U.S. Automatic Company und reorganisierte sie. Er stellte die Produktion auf verschiedene Präzisionsteile um, die im Zweiten Weltkrieg dringend benötigt wurden. Inzwischen traten auch Walters Söhne Eric und Evan ins Familienunternehmen mit ein. Nach dem Krieg suchte die Nords nach einem Produkt, welches das zukünftige Wachstum vorantreiben könnte. Im Jahr 1954 wurden sie schließlich fündig, als sie ein Patent für die “Hot-Airless”-Technologie erwarben. Hierbei wurden Farb-, Beschichtungs- oder Klebstoffe mit hohem Druck durch eine winzige Öffnung gesprüht. Die Drei erkannten das große Potenzial dieser Technologie und gründeten Nordson (Walter Nord & Söhne) als Ableger der U.S. Automatic und begannen Airless-Spritzgeräte herzustellen und zu vertreiben.

Das Geschäft lief hervorragend und man konnte stets in die Weiterentwicklung und Erforschung neuer Geräte investieren. So erweiterte man Anfang der 1960er-Jahre sein Geschäftsfeld um die thermoplastische Verklebung. Man entwickelte Maschinen, die Heißkleber auf Verpackungen auftrugen. Schnell wurde man zum führenden Hersteller dieser Branche und konnte somit auch weitläufig expandieren. Man gründete erste Niederlassungen in Europa und integrierte seine alte Muttergesellschaft in die erfolgreiche Nordson Corporation. Heute ist Nordson in mehr als 35 Ländern aktiv und nach wie vor führend im Bereich der Präzisionsdosierung. Man entwickelt, produziert und vermarktet verschiedene Gerätschaften zur Dosierung von Klebstoffen, Beschichtungen, Dichtungsmitteln und Biomaterialien. Dabei bedient Nordson zahlreiche Industriezweige, wie Verpackung, Elektronik, Medizin, Bauwesen, Energie, Luft- und Raumfahrt, Transport, Produktmontage und -veredelung und viele mehr. Um auch für zukünftiges Wachstum zu sorgen, versucht das Unternehmen sowohl intern durch neue Innovationen und Effizienzsteigerungen zu wachsen, als auch extern durch passende Geschäftsakquisen.

Der Nordson Aktienchart

Zahlen | Daten | Fakten

zuletzt aktualisiert am: 29. November 2022
Symbol:
NDSN
WKN:
866725
ISIN:
US6556631025
Land:
USA
Marktkapitalisierung:
12.9 Mrd. €
Dividendenrendite:
0.9%
Zahlungsintervall:
quartalsweise
Erste Dividende:
1964

Aussichten

Wie kann sich das Geschäft der Nordson Corp. in Zukunft entwickeln?
Werfen wir zunächst einen groben Blick auf die letzten Quartalszahlen von Nordson. Der ausgewiesene Betriebsgewinn betrug 125 Millionen US-Dollar, was einem bereinigten Gewinn je Aktie von 1,58 Dollar gleichkommt. Interessanterweise entspricht dieses Ergebnis genau dem gleichen Wert, wie im Vorjahresquartal. Angesichts einer aktuellen Umstrukturierung und auch aufgrund der anhaltenden Covid-19-Pandemie rechneten Analysten mit nur 1,28 USD/Aktie. Als Reaktion auf diese tollen Quartalszahlen sprang die Nordson-Aktie an und markierte im Juni ein neues Allzeithoch.

Die letzten Quartalszahlen waren zwar toll, dennoch gaben die Vorstände von Nordson an, dass sie in letzter Zeit einen Bestellrückgang verzeichneten. In einer globalen Krise, wie der aktuellen, ist es auch vollkommen normal, dass Investitionen zurückgestellt werden müssen. Es würde mich also nicht wundern, wenn die nächsten Quartalszahlen nicht ganz so rosig aussehen würden.

Nichtsdestotrotz bin ich davon überzeugt, dass Nordson auch diese “Krise” überstehen wird und sogar gestärkt aus hier hervorgehen kann. In solchen Zeiten ergeben sich schließlich oft lukrative Übernahmemöglichkeiten. So verkündete man am 1. Juni dieses Jahres, dass man die Fluortek Inc. akquirierte und in das bestehende Geschäft integrierte. Fluortek ist ein Hersteller von Präzision-Kunststoffschläuchen, die in der Medizinindustrie benötigt werden.

Wie steht es um die Dividende?
Ihre erste Gewinnausschüttung erhielten Nordson Aktionäre bereits im Jahr 1964. Seitdem wurde nicht nur Jahr für Jahr die Dividende gezahlt, sondern auch gesteigert. Manche Dividendenkönige weißen mit den Jahren kaum noch Dividendenwachstumsraten auf. Nicht so bei der Nordson Corp. – betrachtet auf 10 Jahre liegt die durchschnittliche Steigerungsrate bei stolzen 15,4 Prozent. Da kommt die momentane Dividendenrendite von 0,8 Prozent gar nicht mehr so gering vor. Des Weiteren liegt die Ausschüttungsquote mit 26 Prozent ebenfalls in einem sehr guten Bereich. Man lässt also genug Geld im Konzern, um auch zukünftig weiter wachsen zu können.

Fazit:
Die Nordson Corporation bedient einen spezifischen Nischenmarkt und ist in dieser Branche der führende Anbieter. Das Geschäft des Dividenden Königs ist definitiv langweilig und man wird kaum etwas über das Unternehmen in Zeitungen und Aktienmagazinen lesen. Nichtsdestotrotz stellt der Maschinenbauer für Dosiersysteme in meinen Augen ein tolles langfristiges Investment dar.

Berechnungskriterium
Wert
Punktzahl
Dividendenrendite
0.9 %
2 von 6
Dividendensteigerungsrate (letzte 5 Jahre)
14.9 %
5 von 6
Ausschüttungsquote
26.4 %
6 von 6
Zahlung & Steigerung der Dividende
57 Jahre
6 von 6
Kurszuwachs (letzte 10 Jahre)
276.6 %
3 von 3
Gewinnentwicklung (letzte 5 Jahre)
10.8 %
3 von 3
Umsatzentwicklung (letzte 5 Jahre)
4.1 %
1 von 3
Verschuldungsgrad
16.6 %
2 von 3
Gesamtpunktzahl
=
28 von 36

Der Hintergrund

Als ich im Jahr 2018 DividendeOhneEnde startete, suchte ich nach einem Weg schnell und einfach ein Bewertungssystem in meinen Unternehmensvorstellungen zu integrieren. Entstanden ist eine Herzchen-Skala, die abgesehen von einigen Kennzahlen hauptsächlich auf meinem Bauchgefühl beruhte.

Das Problem

Ohne Frage, das eigene Bauchgefühl kann täuschen. Aber auch die Vergleichbarkeit zwischen den Aktien hat unter dem alten Bewertungssystem gelitten. Zu guter Letzt war meine alte Herzchen-Skala eine Momentaufnahme zum Zeitpunkt des Artikelschreibens.

Die Lösung

Ich habe mir intensiv Gedanken gemacht und lange nach einer Lösung gesucht. Mit meinem heutigen datenbasiertem Berechnungssystem kann ich fortlaufend alle meine Aktien im Blick behalten. Dies macht den DividendeOhneEnde-Score vergleichbar, zumal die Daten regelmäßig aktualisiert werden.

Weitere interessante Unternehmen:

Benedikt Stafflinger

Benedikt Stafflinger

Hi, ich bin Benedikt. Als Privatinvestor bin ich oft auf der Suche nach interessanten und lukrativen Dividendenaktien. Wenn ich eine Firma gefunden habe, schaue ich mir gerne das Geschäftsmodell und die Zukunftsperspektiven an. Da ich diese Infos nicht für mich behalten will, habe ich DividendeOhneEnde ins Leben gerufen - die Plattform für solide und wachstumsstarke Dividendenwerte. Hier kannst du noch etwas mehr über mich erfahren ...
Benedikt Stafflinger

Benedikt Stafflinger

Hi, ich bin Benedikt. Als Privatinvestor bin ich oft auf der Suche nach interessanten und lukrativen Dividendenaktien. Wenn ich eine Firma gefunden habe, schaue ich mir gerne das Geschäftsmodell und die Zukunftsperspektiven an. Da ich diese Infos nicht für mich behalten will, habe ich DividendeOhneEnde ins Leben gerufen - die Plattform für solide und wachstumsstarke Dividendenwerte. Hier kannst du noch etwas mehr über mich erfahren ...

Der Depotplaner inkl. Depot-Tracker

Sehr gut, ein weiteres Unternehmen kennst du nun. Allerdings ist es keine gute Idee, blind alle meine vorgestellten Aktien nachzukaufen. Wie würde ich also ein vernünftiges Dividenden-Depot zusammenstellen? Welche verschiedenen Handelsansätze kann man verfolgen? Und ganz wichtig, wie kann man seine eigene Depotperformance tracken?

Zu diesem Theme machte ich mir sehr viele Gedanken und habe lange daran getüftelt. Stolz darf ich meinen Depotplaner mit 5 verschiedene Musterdepots präsentieren. Insgesamt werden 60 Aktien vorgestellt, die langfristig sowohl im Kurs, als auch in der Dividende steigen. Abgesehen davon gebe ich mit meinem Depot-Tracker ein geniales Tool mit an die Hand, um die eigene Performance noch besser im Auge zu behalten.

Wie ist deine Meinung zu Nordson?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert